Jugendpractitioner 2019

Einblicke zweier TeilnehmerInnen aus dem Jugendpractitioner, Juli 2019

Letzten Freitag haben wir den Jugendpractitioner erfolgreich abgeschlossen!
Vielen Dank an alle Teilnehmer, ihr seid großartige, mutige, authentische junge Menschen. Und was mich besonders freut: Alle haben ihren persönlichen Lebensauftrag gefunden!
Nach dem Kurs habe ich mit Emma und Rena geplaudert. Diese beiden tollen jungen Frauen haben sich die Zeit genommen, ihre Erfahrungen mit euch zu teilen.

Als Vorgeschmack zwei sehr schöne Aussagen:

„Überall wo Menschen sind, ist es gut wenn man auf das Innere und auf die Verbundenheit und alles was wir hier lernen schaut. Und dass jeder eigentlich darauf schauen muss, weil wir wollen ja am Ende, dass es uns allen gut geht..“ Die Studentin Rena hat als Kind bereits Erfahrungen mit der Resonanzmethode gemacht, die für sie bis heute sehr wichtig sind.

„…weil ich an mir selbst arbeiten wollte, an der Beziehung zu mir selbst. Und lernen wie ich auch mit anderen Menschen sein kann, dass es mir und den anderen Spaß macht. Einfach Neues dazulernen, die Sinne öffnen - mit Gleichaltrigen zusammen, sodass man sich auch gegenseitig hilft.“ Emma ist Schülerin und war bereits ist zum zweiten Mal beim Jugendpractitioner mit dabei.

Ich wünsche euch viel Spaß mit dem ganzen Video!
Alles Liebe, Gundl

 

Interview von Emma und Rena nach dem Jugendpractitioner 2019

Mehr Infos findet ihr hier:

*****************

Anmerkung in eigener Sache

Gundl hat das Video nach dem Kurs selbst mit den jungen Frauen gemacht. Wir entschuldigen uns für den im Video falsch geschriebenen Namen und den Daumen, der teilweise im Bild aufblitzt, die Hintergrundgeräusche, den Ton, das manchmal ein bisschen wackelige Bild… Wir wollten Emma & Rena buchstäblich nicht das Wort abschneiden und authentisch bleiben. Darum haben wir die Passagen genauso drin gelassen. Nobody’s perfect… und das ist gut so.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben